Projekte2020-06-28T22:30:19+00:00

Farhad Alsilos „Der Tag, an dem meine Kindheit endete“: Vom Genozid-Überlebenden zum erfolgreichen Schriftsteller

In unserer Reihe „Jung, Jesidisch, Erfolgreich“ stellt die Stelle für Jesidische Angelegenheiten junge JesidInnen vor, die in Deutschland und Europa nicht nur eine neue Heimat gefunden haben, sondern mit besonders gutem Beispiel in unserer Gesellschaft vorangehen und uns zeigen, wie Integration und das Erfüllen individueller Träume Hand in Hand gehen. Ein einziger Ausschnitt aus dem autobiographischen Buch des 18-jährigen Jesiden Farhad Alsilo sagt mehr aus über ihn und sein Buch „Der Tag, an dem meine Kindheit endete“ als jedes noch so gute Interview: „Meine Mutter hatte ein Bein und einige andere Körperteile gefunden. Da sie glaubte, es seien Körperteile meines [...]

07. Jan. 2022|

Grüße zum Jahreswechsel & ein herzliches Dankeschön unseren Unterstützern

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer, Sehr geehrte Damen und Herren, den Jahreswechsel möchten wir von der Stelle für Jesidische Angelegenheiten dafür nutzen, ein herzliches Dankeschön an alle zu richten, die uns im auslaufenden Jahr zur Seite standen – besonders in Bezug auf das für uns Wichtigste: die Bundestagspetition mit der ID 125051 zur Anerkennung des Völkermords an den Jesiden. Dieser besondere Dank geht besonders an die unzähligen Vereine und Verbände, denen kein Weg zu lang, keine Strapazen zu hart gewesen sind, unserer Einladung zu unserer Berlin-Konferenz am 13. November zu folgen und die Petition, die von unserem Vorstandsvorsitzenden eingereicht worden [...]

30. Dez. 2021|

500 000 US-Dollar für jungen Jesiden Diler Salim: Vom Flüchtlingskind zum Google-Stipendiaten

In unserer Reihe „Jung, Jesidisch, Erfolgreich“ stellt die Stelle für Jesidische Angelegenheiten junge JesidInnen vor, die in Deutschland und Europa nicht nur eine neue Heimat gefunden haben, sondern mit besonders gutem Beispiel in unserer Gesellschaft vorangehen und uns zeigen, wie Integration und das Erfüllen individueller Träume Hand in Hand gehen. Diler Salim ist ein bescheidener, aber stolzer junger Mann. Der 17-Jährige ist Schüler des Cato Bontjes van Beek-Gymnasiums in Achim im Landkreis Verden. Er spricht fließend Deutsch, ist sehr zielstrebig und voller Lebensfreude. Was man ihm nicht ansieht: eine Vergangenheit voller Strapazen, gezeichnet von Krieg, Angst und Hass. Diler ist [...]

17. Dez. 2021|

Unsere Berlin-Konferenz und die Anerkennung des Völkermords an Jesiden

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer,Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. November 2021 fand die Berlin-Konferenz zur Anerkennung des Völkermords an Jesiden statt. Wir, die Stelle für Jesidische Angelegenheiten hatten jesidische Vereine eingeladen, die zahlreich erschienen sind. Die Tagung fand dankenswerterweise in den Räumen unserer alevitischen Freunde und Brüder in Berlin-Kreuzberg statt. Die anwesenden Vereinsvertreter, jesidischen Persönlichkeiten und Würdenträger haben ausschließlich die Bundestagspetition (ID 125051) diskutiert. Ziel dieser Berlin-Konferenz war, die Petition einer Einzelperson – die unseres Vorsitzenden Gohdar Alkaidy – zu einer gesamt-jesidischen Angelegenheit zu machen. Dazu wurde ein Schreiben mit selbiger Forderung nach Anerkennung des Völkermords gemeinsam mit [...]

15. Nov. 2021|

Gemeinschaftsunterkunft der Caritas: SJA zu Besuch in Bad Saarow

Bad Saarow - Die Stelle für Jesidische Angelegenheiten hat zusammen mit RAA Brandenburg die Gemeinschaftsunterkunft der Caritas in Bad Saarow besucht. Am konstruktiven Austausch beteiligt waren der Caritas-Beauftragte für den Landkreis Oder-Spree und die Stadt Frankfurt (Oder) Herr Thomas Thieme, der Leiter der Gemeinschaftsunterkunft Herr Sascha Kiffer, die Nachfolgeleiterin Frau Maria Gottschalk, die Koordinatorin für Soziale Arbeit Frau Halima Battal, Dr. Yunus Yaldiz von RAA Brandenburg und der Vorsitzende der Stelle für Jesidische Angelegenheiten Gohdar Alkaidy. Seit August 2019 beherbergt die Gemeinschaftsunterkunft 60 Jesidinnen und Jesiden, unter ihnen 32 Minderjährige, die zum Teil in jahrelanger Gefangenschaft der Terrororganisation Islamischer Staat [...]

29. Aug. 2021|

Petition: Anerkennung des Völkermordes an den Jesiden vom 25.07.2021

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer, Sehr geehrte Damen und Herren, der Vorstandsvorsitzende der Stelle für Jesidische Angelegenheiten, Gohdar Alkaidy, hat eine Bundestagspetition zur Anerkennung des Völkermords an den Jesiden durch die Terrororganisation Islamischer Staat eingereicht. Dadurch erhoffen wir uns, dass das Leid der Jesiden endlich offiziell Beachtung findet und für die Überlebenden des Völkermordes entsprechende Unterstützungsangebote entwickelt werden. Darüber hinaus ist ein zentrales Anliegen der Petition, durch die Anerkennung des Völkermordes durch den Bundestag auch eine Verschärfung des Strafmaßes für in Deutschland vor Gericht stehende IS-Gehilfen zu erwirken. Gohdar Alkaidy dazu: „Die Angehörigen der Opfer des Völkermords an den Jesiden [...]

28. Aug. 2021|
Nach oben