Projekte

Projekte2020-06-28T22:30:19+00:00

Presseerklärung zur Anerkennung des Völkermords an den Jesiden

Liebe Mitglieder, Liebe Freunde, Liebe Jesiden, mit großer Freude können wir Euch mitteilen, dass der Deutsche Bundestag am 19.01.2023 den Völkermord an den Jesiden im Jahr 2014 endlich anerkannt hat. Ein historischer Schritt und ein starkes Zeichen der Hoffnung für alle Jesiden weltweit! Die Anerkennung durch den Bundestag wurde erst durch das Engagement von Hunderten meist jungen Unterstützern möglich, die in ganz Deutschland unermüdlich die nötigen 50.000 Unterschriften sammelten. Wir sind stolz auf Euch und verneigen uns in tiefer Dankbarkeit vor Eurem ehrenamtlichen Engagement!!! Wie lief der Prozess zur Anerkennung ab? Am 27.07.2021 reichte unser Co-Vorsitzende, Gohdar Alkaidy, die [...]

19. Jan. 2023|

„Frauen stehen auf für Gerechtigkeit“: Zu Gast in der LV Baden-Württemberg

Heute luden der Bevollmächtigte des Landes Baden-Württemberg, Staatssekretär Rudi Hoogvliet, und Staatssekretär für politische Koordinierung und Europa im Staatsministerium Baden-Württemberg, Florian Hassler, zu einem besonderen Event in die Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin ein. Der Titel der Veranstaltung lautete „Frauen stehen auf für Gerechtigkeit – Das beeindruckende Engagement von Überlebenden des Völkermords an Ezidinnen und Eziden.“ Neben der beeindruckenden Bildausstellung „The Women Who Beat ISIS“ von Farida Global Organization war der Kern der Veranstaltung eine eindrucksvolle Podiumsdiskussion mit eindrucksvollen Teilnehmenden: diese waren Staatssekretär Rudi Hoogvliet, Sanaa Ali Alneamat von Farida Global Organization, Nathalie von Wistinghausen, Anwältin der Nebenklägerinnen in Strafprozessen [...]

22. Sep. 2022|

Anerkennung des Völkermords an Jesiden: Unsere Petition liegt jetzt der Bundesregierung vor

Liebe Mitglieder und Freunde,Liebe Jesiden, wir freuen uns, Euch und Ihnen die folgenden Zeilen aus der aktuellsten Benachrichtigung des Deutschen Bundestages an unseren Ersten Vorsitzenden und Petenten der Bundestagspetition zur Anerkennung des Völkermords an den Jesiden (ID 125051) mitzuteilen: „Sehr geehrter Herr Alkaidy, der Deutsche Bundestag hat Ihre Petition beraten und beschlossen: Die Petition a) der Bundesregierung zur Berücksichtigung zu überweisen, b) den Fraktionen des Deutschen Bundestages zur Kenntnis zu geben. […] Die Antwort der Bundesregierung auf den Beschluss des Deutschen Bundestages werde ich Ihnen mitteilen. […]“ Was bedeutet das nun? Gohdar Alkaidy: „Unsere Petition liegt jetzt bei unserer Bundesregierung. [...]

10. Sep. 2022|

Menschenrechtsausschuss tagt zu Völkermord: Unsere Petition 125051 im Bundestag

Die von unserem Vorsitzenden Gohdar Alkaidy eingereichte Bundestagspetition zur Anerkennung des Völkermords an Jesiden (ID 125051) wurde am 20.06.2022 vom Menschenrechtsausschuss des Bundestages in einer dreistündigen Sitzung behandelt. Hierzu war Gohdar Alkaidy nicht nur als Petent, sondern neben sieben weiteren auch als Sachverständiger geladen. Gohdar Alkaidy vor dem Menschenrechtsausschuss: „Über 7.000 Menschen – vor allem jesidische Mädchen und junge Frauen – wurden ver- schleppt, vergewaltigt und in die Sklaverei verkauft. Noch immer gelten 2.500 Menschen als vermisst – 2.500 Töchter, Schwestern und Mütter. Jesidische Jungen wurden ihren Familien entrissen, zwangskonvertiert, durch physische und psychische Folter systematisch traumatisiert und anschließend als [...]

28. Jun. 2022|

Künstlerin Rayida Barkisch eröffnet Kunstausstellung mit SJA

„Der lauteste Ton ist die Stille einer Frau“ – das ist der Titel einer zum Nachdenken anregenden Kunstausstellung der jesidischen Künstlerin Rayida Barkisch in der Stadtbibliothek der Stadt Dormagen. Die junge Frau, die den Völkermord der Terrormiliz am Volk der Jesiden miterlebt und überlebt hat, bringt ihre Gedanken, ihre Gefühle und Empfindungen auf eindrückliche Art und Weise durch ihre Kunst zum Ausdruck. Unser Vorsitzender Gohdar Alkaidy hatte die große Ehre, neben der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Dormagen, Frau Susanne Stephan-Gellrich, am 11. Juni 2022 diese Ausstellung mitzueröffnen und einige Worte an die Besucherinnen und Besucher zu richten: „ [...] [...]

14. Jun. 2022|

GfbV steht hinter der Anerkennung des Völkermords

Für die Gesellschaft für bedrohte Völker gibt es keinen Weg an der Anerkennung des Völkermords an Jesiden vorbei – das hat die Gesellschaft bereits während der Zeit der Unterschriftensammlung für die Petition mit vollem und unermüdlichem Körpereinsatz bewiesen. Nicht nur deshalb freuen wir uns, dass der Vorsitzende der GbfV, Herr Burkhard Gauly, eine herzliche Einladung an unsere Stelle für Jesidische Angelegenheiten ausgesprochen hat, der unser Vorsitzender Gohdar Alkaidy mit Freude nachgegangen ist. Herr Gauly: „Als Vorsitzender der Gesellschaft für bedrohte Völker ist es mir ein besonderes Anliegen, die Petition zur Anerkennung des Völkermords an den Jesiden 2014 zu unterstützen. Jesidinnen [...]

08. Jun. 2022|
Nach oben