Was ist die „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“?

Die „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ ist ein religiöser, kultureller, sozialer und parteipolitisch unabhängiger Verein, der sich für die Erhaltung und Anpassung der jesidischen Religion und Kultur mit dem modernen Weltfortschritt einsetzt. Alle Jesiden, sich zum Jesidentum bekennende Menschen, Anders- und Nichtgläubige mit dem Willen, Jesiden zu unterstützen, finden – unabhängig von ihrer Herkunft – im Verein „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ Aufnahme. Der Verein ist den Prinzipien der Demokratie, Toleranz und gegenseitiger Achtung verpflichtet. Die „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ behält sich das Recht vor, zu Themen Stellung zu nehmen, sofern ein Zusammenhang zum Jesidentum bzw. zu Jesiden oder zur Arbeit des Vereins erkennbar ist.

“Gelî mirîdan bikin karî
Xêra qudretê ji jor barî
Xwe dûr bikin ji neyarî”

“Kerameta xwedawendê me hate xwarê
Erd û ezman didinn xêrê
Hûn jî bibin xwedanê xêrê
Qet ji bîr neken vê xeberê”

„Oh ihr Schüler, seied bewandert
Es prasselte nieder, die Wohltat der Allmacht
So haltet euch fern, von jeder Feindschaft“

„Es kommt herab, das Mysterium der Allmacht
Das Erden- und Himmelreich, bringen für ewig Wohltat
Sogleich sollet ihr sein, die Herren gütiger Tat
Niemals vergessen dürft ihr, jenen Rat“

Qewlê afirandina dinyayê, Hymne über die Schöpfung der Erde

Jung, Jesidisch & Erfolgreich: Armwrestling-Hoffnung Yonis Mirza

28. Jun. 2020|

In unserer Reihe „Jung, Jesidisch, Erfolgreich“ stellt Stelle für Jesidische Angelegenheiten e.V. junge Jesiden vor, die in Deutschland und Europa nicht nur eine neue Heimat gefunden haben, sondern mit besonders gutem Beispiel in unserer [...]

Mediale Aufklärung über die Jesiden: Das Glaubensbekenntnis

15. Jun. 2020|

Wir wollen über die jesidische Kultur, Tradition, Geschichte und den Glauben unserer zwar kleinen, aber durch die Geschehnisse im Nahen Osten anwachsenden Gemeinschaft in Deutschland informieren und aufklären. Die Aufklärung erfolgt im Wesentlichen über [...]

Ob George Floyd, Arkan oder Baris Cakan: Faschismus tötet

02. Jun. 2020|

Von der deutschen Medienlandschaft weitestgehend unberichtet, kam es in der türkischen Hauptstadt Ankara zu einem grausamen Mord an dem 20-jährigen Kurden Baris Cakan. Den Familienangehörigen des Ermordeten zufolge hörte der junge Kurde öffentlich kurdische Musik [...]

Mehr Beiträge laden